Dr. Volker Kefer
Dr. Volker Kefer, Infrastruktur und Dienstleistungen

Die LuFV II ist ein Meilenstein in der Infrastrukturfinanzierung. Das größte Modernisierungsprogramm in der Geschichte des DB-Konzerns macht das Schienennetz fit für die Zukunft und gibt uns die Möglichkeit, den Investitionsstau anzupacken.

Moderne Infrastruktur
für die Zukunft

Leistungsfähige Infrastruktur

Mit der zweiten Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) haben wir gemeinsam mit dem Bund 2014 ein klares Bekenntnis für das Bestandsnetz abgegeben. Besonders hervorzuheben ist die Implementierung des sogenannten geschlossenen Finanzierungskreislaufs: Mit der neuen LuFV fließt jeder Cent, den die Eisenbahninfrastrukturunternehmen verdienen, als Dividende an den Bundeshaushalt und von dort wieder vollständig in die Infrastruktur zurück. Die LuFV II ist ein Mammutprogramm für das bestehende Netz, Herausforderung und Chance zugleich.

Ein Schwerpunktthema
in den nächsten fünf Jahren ist
die Mordernisierung von Brücken:
Zwischen 2015 und 2019 werden
wir (mindestens) 875 Brücken
erneuern, bislang waren es
rund 120 pro Jahr.

875

Brücken werden bis
2019 saniert. Dafür
stehen 3 Mrd. € zur
Verfügung.

Rund 28 Mrd. € (20 Mrd. € Investitionen, 8 Mrd. € Instandhaltung) stecken wir in den Jahren 2015 bis 2019 zusammen mit dem Bund in den Erhalt des Bestandsnetzes.  Allein 2015 werden rund 500 Einzelbaumaßnahmen in bundesweit fast 80 Korridoren gebündelt, um effizient zu arbeiten und die Auswirkungen auf die Kunden so gering wie möglich zu halten. Die Instandhaltung – wie etwa die Schotterreinigung – bestreiten wir komplett aus Eigenmitteln.

Weiterführende Informationen

17.000

km Schiene und
8.700 Weichen werden
bis 2019 erneuert.

Rund 28 Mrd. € (20 Mrd. € Investitionen, 8 Mrd. € Instandhaltung) stecken wir in den Jahren 2015 bis 2019 zusammen mit dem Bund in den Erhalt des Bestandsnetzes.  Allein 2015 werden rund 500 Einzelbaumaßnahmen in bundesweit fast 80 Korridoren gebündelt, um effizient zu arbeiten und die Auswirkungen auf die Kunden so gering wie möglich zu halten. Die Instandhaltung – wie etwa die Schotterreinigung – bestreiten wir komplett aus Eigenmitteln.

Weiterführende Informationen

nach oben