Entwicklung im Berichtsjahr

  

2014

2013

Veränderung

 

2012

DB DIENSTLEISTUNGENabsolut%
Kundenzufriedenheit  1) in ZI 61 64 64

Gesamtumsatz in Mio. €

3.172

3.184

–12

–0,4

3.264

Außenumsatz  in Mio. €

259

283

–24

–8,5

286

EBITDA bereinigt in Mio. €

270

211

+59

+28,0

253

EBIT bereinigt in Mio. €

82

29

+53

84

Brutto-Investitionen in Mio. €

262

248

+14

+5,6

268

Mitarbeiter per 31.12. in VZP

25.476

26.319

–843

–3,2

26.375

Mitarbeiterzufriedenheit  – Index

3,5

3,5

Frauenanteil in Deutschland  per 31.12. in %

19,0

18,5

18,3

Gesundheitsstand in Deutschland  in %

93,3

93,2

93,5

Deckung externer Nachführungsbedarf in Deutschland  in %

99,0

99,7

100

Durchschnittlicher CO₂-Ausstoß Neu-Pkw Langzeitmiete  2) in g/km

121,7

126,4

–4,7

–3,7

132,5

Reduktion spezifischer Wärmeverbrauch in der
Fahrzeuginstandhaltung im Vergleich zu 2006  in %

20,9

21,1

Verbesserung Energieeffizienz in Rechenzentren im Vergleich zu 2010  
(Power User Effectiveness; PUE) in %

1,66

1,62

1,65

1) Methodenänderung ab 2013.

2) Fahrzeuge, die durch DB FuhrparkService beschafft und DB-konzernintern mit Laufzeiten von mehr als zwei Jahren vermietet werden.

Maßnahmen 2014

  • Start des strategischen Programms »POWER« zur Prüfung des Leistungsportfolios.
  • Gemeinsam mit den Kunden Entwicklung von Regeln zur Zusammenarbeit und von transparenter Bewertungsmatrix.
  • Kunden evaluieren jährlich die aktuellen Leistungen anhand der Bewertungsmatrix.
  • Leistungsrückgänge bei der Fahrzeuginstandhaltung.
  • Ausbau der eigenen Fahrzeugflotte.
  • Produktivitätsverbesserung insbesondere bei DB Kommunikationstechnik.

Für die Erfassung der Kundenzufriedenheit bei DB Dienstleistungen werden jährlich rund 2.000 Kunden zu ihrer Zufriedenheit mit DB Kommunikationstechnik, DB Systel, DB Fahrzeuginstandhaltung, DB Sicherheit und DB Fuhrpark sowie DB Services befragt. Im Berichtsjahr ist der Wert der Kundenzufriedenheit etwas gesunken. Der Rückgang resultiert teilweise aus dem im Berichtsjahr durchgeführten Methodenwechsel innerhalb des Erhebungsprozesses.

Die Entwicklung des Geschäftsfelds DB Dienstleistungen ist im Wesentlichen von dessen Unterstützungscharakter für DB-konzerninterne Kunden geprägt. Den größten Teil des Gesamtumsatzes stellen daher unverändert die Innenumsätze (2.913 Mio. €) dar. Diese bewegten sich auf Vorjahresniveau (+0,4%).

Der Materialaufwand (–7,5%) verringerte sich spürbar. Diese Entwicklung wurde vor allem durch den Leistungsrückgang in der Fahrzeuginstandhaltung, geringere Kraftstoffkosten, niedrigere eingekaufte Fremdleistungen für Winterdienst aufgrund des milden Winters und den Verkauf der WBN geprägt. 

Der Personalaufwand (+2,4%) erhöhte sich tarifbedingt und infolge eines Personalaufbaus bei DB Systel. Leicht abgeschwächt wurde diese Zunahme infolge von Personalanpassungen aufgrund der rückläufigen Auftragslage

Maßnahmen 2014

  • Programm »Studentin trifft Werk« soll gezielt Frauen für technische Berufe ansprechen.
  • Gleitzeitkorridor im Zweischichtmodell zur Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der DB Fahrzeuginstandhaltung im Werk Neumünster eingeführt.
  • Gesundheitstage bei DB Fuhrpark durchgeführt.

Die Abschreibungen (+3,3%) lagen infolge des Ausbaus der eigenen Fahrzeugflotte über dem Niveau des Vorjahres.

Insgesamt ergab sich im Berichtsjahr, getrieben durch den Rückgang des Materialaufwands, den Verkauf der WBN sowie Produktivitätsverbesserungen insbesondere bei DB Kommunikationstechnik, ein Anstieg des bereinigten EBITDA und des bereinigten EBIT.

Die Investitionen stiegen, im Wesentlichen aufgrund höherer Fahrzeugbeschaffungen bei DB Fuhrpark.

Die Zahl der Mitarbeiter ist, im Wesentlichen durch den Verkauf von WBN sowie die Anpassung an die rückläufige Auftragslage, gesunken.

Die Mitarbeiterzufriedenheit blieb trotz einer wirtschaftlich angespannten Situation bei DB Fahrzeuginstandhaltung und DB Services mit entsprechenden Sanierungsmaßnahmen auf gleichem Niveau. Beigetragen haben dazu Maßnahmen aus den Folgeworkshops im Nachgang zur ersten Mitarbeiterbefragung.

Die zahlreichen Maßnahmen zur Förderung des Frauenanteils führten zu einer Steigerung des Frauenanteils.

Die Verbesserung des Gesundheitsstands wurde durch Maßnahmen wie Ergonomiekonzepte, Gesundheitstage oder das Bonusprogramm »Werk mobil« unterstützt.

Maßnahmen 2014

  • »FASSI «, ein System für energiesparendes Fahren, wurde entwickelt und in 800 Berliner S-Bahn-Zügen eingebaut, um den Energieverbrauch zu senken.

Die Deckung des externen Nachführungsbedarfs blieb annähernd unverändert.

EN29Bei unserer Pkw-Flotte achten wir darauf, klima-freundliche Fahrzeuge einzusetzen. Die Klimabilanz unse-rer Neuwagenflotte haben wir im Berichtsjahr durch die Einsteuerung von Fahrzeugen mit CO₂-optimierter Antriebstechnik sowie durch Ausschluss von Antriebsarten mit hohen CO₂-Werten verbessert.

nach oben