Entwicklung im Berichtsjahr

  
Veränderung

DB BAHN FERNVERKEHR
2014 2013 absolut % 2012

Pünktlichkeit Schiene  in %

76,5

73,9

79,1

Anschlussgrad Fernverkehr/Fernverkehr in %

86,3

86,3

88,7

Kundenzufriedenheit  in ZI 

75

74

75

Reisende Schiene in Mio.

129,0

130,9

–1,9

–1,5

131,3

Reisende Bus in Mio.

0,5

0,3

+0,2

+66,7

Verkehrsleistung Schiene in Mio. Pkm

36.102

36.777

–675

–1,8

37.357

Verkehrsleistung Bus in Mio. Pkm

187

110

+77

+70,0

Betriebsleistung in Mio. Trkm

142,8

142,6

+0,2

+0,1

145,1

Auslastung in %

49,9

50,7

50,3

Gesamtumsatz in Mio. €

4.034

4.083

–49

–1,2

4.074

Außenumsatz  in Mio. €

3.885

3.933

–48

–1,2

3.941

EBITDA bereinigt in Mio. €

546

649

–103

–15,9

684

EBITDA-Marge (bereinigt)  in %

13,5

15,9

16,8

EBIT bereinigt in Mio. €

212

323

–111

–34,4

364

Brutto-Investitionen in Mio. €

235

168

+67

+39,9

173

Mitarbeiter per 31.12. in VZP

16.461

16.564

–103

–0,6

15.947

Mitarbeiterzufriedenheit  – Index

3,6

3,6

Frauenanteil in Deutschland  per 31.12. in %

26,9

26,9

26,4

Gesundheitsstand in Deutschland  in %

93,7

93,6

93,7

Deckung externer Nachführungsbedarf in Deutschland  in %

90,8

100

97,8

Reduktion spezifischer Endenergieverbrauch Schiene
im Vergleich zu 2006  (bezogen auf Pkm) in %

21,3

18,9

17,1

Maßnahmen 2014

  • Neue ICE-3-Generation in Probebetrieb genommen.
  • Modernisierungsprogramm IC-Flotte abgeschlossen.
  • Kostenloses WLAN in der 1. Klasse im ICE eingeführt.
  • IC-Bus-Angebot erweitert.
  • Intensiver Wettbewerb durch Fernbusse, negative Entwicklung der Preis- und Leistungswahrnehmung.
  • Nachfragerückgänge sowie Leistungskürzungen im Auto- und Nachtzuggeschäft.
  • Beeinträchtigungen durch GDL-Streiks und Unwetter Ela.
  • Im Jahresverlauf Aufholeffekte nach Hochwasser 2013.

Bei der Pünktlichkeit zeigte sich im Berichtsjahr ein gemischtes Bild. In den ersten vier Monaten erreichte die Pünktlichkeit gute Werte von über 80%. Im weiteren Jahresverlauf resultierten aus dem Unwetter Ela und den GDL-Streiks Betriebserschwernisse, die aber nicht so gravierend waren wie die Belastungen durch das Hochwasser im Vorjahr. Insgesamt wurden höhere Pünktlichkeitswerte erzielt. Positive Wirkung hatten die im Rahmen der Kunden- und Qualitätsinitiative umgesetzten Maßnahmen zur Erhöhung der Fahrzeugverfügbarkeit der ICE-Flotte.

Zusätzlich zur Pünktlichkeit ist aus Kundensicht die Anschlussqualität ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Der Anschlusserreichungsgrad bei Fernverkehrsverbindungen war stabil.

Für die Erfassung der Kundenzufriedenheit werden jährlich 12.000 Kunden in sechs Wellen zu ihrer Zufriedenheit mit der aktuellen Fahrt befragt. Im Berichtsjahr war eine Verbesserung auf hohem Niveau zu verzeichnen.

Maßnahmen 2014

  • Mitarbeiter und Führungskräfte setzten sich an acht Standorten im Show-Train mit der Strategie und dem Verbesserungsprogramm ZugSpitze auseinander.
  • Pilotprojekt MyPlan zur individuellen Einsatzplanerstellung gestartet.

Die verschärfte Wettbewerbssituation durch die Entwicklungen auf dem Fernbusmarkt, die veränderte Leistungs- und Preiswahrnehmung der Kunden sowie rückläufigen Kraftstoffpreise führten zu einem Rückgang der Reisendenzahl und der Verkehrsleistung. Bei der Betriebsleistung ist im Berichtsjahr ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Die Wiederinbetriebnahme der im Vorjahr hochwasserbedingt gesperrten Strecken wurde dabei durch Einschränkungen infolge einer höheren Bautätigkeit im Netz sowie der GDL-Streiks teilweise kompensiert. Die Auslastung der Züge war leicht rückläufig. In diesem Umfeld entwickelte sich der Umsatz schwächer als im Vorjahr. Umsatzsteigernde Maßnahmen wie Fahrplananpassungen, klassische Vermarktung, Aktionstickets und BahnCard-Aktionen sowie Preisanpassungen zum Fahrplanwechsel wirkten teilweise kompensierend.

Die sonstigen betrieblichen Erträge (+3,6%) stiegen aufgrund höherer Rückstellungsauflösungen und infolge von Fahrzeugverkäufen.

Der Materialaufwand (+0,9%) stieg leicht. Preisbedingt höhere Aufwendungen für Trassennutzung wurden zum Teil durch geringere Aufwendungen für Energie kompensiert.

Höhere Personalaufwendungen (+4,5%) resultierten vor allem aus Tarifsteigerungen sowie aus einem höheren durchschnittlichen Personalbestand.

Die höheren Abschreibungen (+2,5%) sind unter anderem auf außerplanmäßige Abschreibungen auf Reisezug- und Speisewagen zurückzuführen.

Insgesamt führte der Rückgang der Umsatzerlöse bei gleichzeitigem Anstieg der Aufwendungen zu einer spürbaren Verschlechterung des bereinigten EBITDA und des bereinigten EBIT.

Die Brutto-Investitionen sind im Berichtsjahr vor allem aufgrund geleisteter Anzahlungen auf ICE-3-Züge der BR 407 gestiegen.

Die Zahl der Mitarbeiter ging per 31. Dezember 2014 aufgrund von Anpassungen im Leistungsumfang unter anderem im Auto- und Nachtreiseverkehr zurück. Gegenläufig wirkte der Personalaufbau zur Steigerung der Qualität in den Werken und im Bordservice.

Maßnahmen 2014

  • Energieverbrauch mit energieeffizientem Fahren im Berichtsjahr um 5% pro Kilometer gesenkt.
  • Umweltfreundliche TRAXXDiesellokomotiven reduzieren im Vergleich zu herkömmlichen Lokomotiven auf der Strecke nach Sylt zukünftig den Ausstoß von Feinstaub nahezu vollständig.

Die Mitarbeiterzufriedenheit entwickelte sich gegenüber 2012 stabil.

Trotz einer verstärkten Ansprache von Frauen im Bewerbungsmanagement und einer positiven Entwicklung der Einstellungszahlen ist der Frauenanteil stabil geblieben.

Der Gesundheitsstand blieb im Berichtsjahr annähernd auf Vorjahresniveau.

Insbesondere in den Metropolregionen Süddeutschlands herrscht ein hoher Wettbewerb um Talente, daher ist die Deckungsquote externer Nachführungsbedarf im Berichtsjahr zurückgegangen.

Der Endenergieverbrauch wurde im Vergleich zu 2006 um mehr als ein Fünftel reduziert. Im Berichtsjahr trug neben dem Einbau energieeffizienter Stromrichter vor allem die energieeffiziente Fahrweise der Lokführer zur Verbrauchsreduktion bei. Wettbewerbe für Lokführer, standortbezogene Energieverbrauchsmaßnahmen und eine regelmäßige Kommunikation führten zu einer spürbaren Energieeinsparung im Vergleich zum Vorjahr. 

nach oben