Verzögerungen bei Fahrzeuglieferungen

Verzögerungen bei Fahrzeuglieferungen

 


Sowohl im Fern- als auch im Regionalverkehr haben wir mit umfassenden Verzögerungen bei Fahrzeuglieferungen zu kämpfen. Von den 16 neuen ICE-3-Garnituren konnten zum Beispiel bisher nur acht in Betrieb genommen werden. Ähnlich verzögert sich die Lieferung neuer Doppelstockwagen für den Fernund Regionalverkehr. Wir sind bemüht, Beeinträchtigungen für unsere Kunden so gut wie möglich abzufedern. So wurden zahlreiche Ersatzverkehre eingerichtet und IC- statt ICE-Zügen sowie Einzel- statt Doppelstockwagen eingesetzt. Aufgrund der Lieferengpässe fehlen jedoch weiterhin Reservefahrzeuge für schwierige Betriebslagen. Bei anhaltenden Lieferengpässen bleiben Beeinträchtigungen für unsere Kunden auch weiterhin nicht ausgeschlossen.

Ereignisse 2014

Fahrzeugerneuerungen fortgeführt

Auch im Regionalverkehr arbeiten wir an der stetigen Verbesserung unserer Fahrzeugflotte. Im Auftrag der S-Bahn Rhein-Main wurden bis Ende 2014 bereits 51 Fahrzeuge der BR 423 rundum erneuert. Bis Ende 2015 sollen es 100 Fahrzeuge sein. Neben erneuerten Sitzen, Fußböden und Lackierungen werten Infomonitore im Fahrgastbereich die Züge auf.

Verzögerungen bei der Auslieferung neuer Regio-Züge

DB Bahn Regio und Bombardier haben 2007 einen Rahmenvertrag über die Entwicklung, Herstellung und Lieferung von bis zu 321 elektrischen Triebzügen (ET) der BR 442 (Talent 2) auf Plattformbasis geschlossen. Mit dem 13. Abruf im März wurde der Rahmenvertrag voll ausgeschöpft. Um trotz bestehender Fahrzeugmängel die Auslieferung der Fahrzeuge voranzutreiben, sind in Abstimmung mit Bombardier in den Fahrzeugabrufen eins bis zwölf (insgesamt 295 Fahrzeuge) weitere Abnahmen unter Vornahme von Einbehalten von den Kaufpreisen erfolgt. Auf Grundlage dieser Vereinbarung konnten bis Ende 2014 insgesamt 294 Fahrzeuge geliefert und abgenommen werden. Sämtliche Fahrzeuge wurden mit erheblichem Verzug ausgeliefert, sodass Ersatzverkehre mit Altfahrzeugen notwendig waren. An den gelieferten Fahrzeugen bestehen zahlreiche Mängel, an deren Beseitigung gearbeitet wird. Mitte 2014 haben beide Parteien jeweils wesentliche Teile ihrer wechselseitigen Ansprüche aus dem Fahrzeugprojekt BR 442 rechtswahrend durch die Einleitung prozessualer Maßnahmen geltend gemacht.

Die Auslieferung von 87 Fahrzeugen der BR 430 für die S-Bahn Stuttgart durch Bombardier hat 2013 verspätet begonnen und konnte Ende 2014 abgeschlossen werden. Aufgrund des anhaltenden Lieferverzugs waren Ersatzverkehre mit Altfahrzeugen notwendig. Die Fahrzeuge dürfen weiterhin nur ohne Schiebetrittfunktion im Fahrgastbetrieb eingesetzt werden. Auch hier hat Bombardier wesentliche Teile seiner behaupteten Ansprüche rechtswahrend durch die Einleitung prozessualer Maßnahmen geltend gemacht.

Die Serienzulassung für die bestellten 91 Fahrzeuge der BR 430 Bauart Rhein-Main wurde erst Mitte März 2014 erteilt. Es kam zudem zu weiteren Verzögerungen bei der Auslieferung der Fahrzeuge. Bis Ende 2014 konnten 89 Fahrzeuge von DB Bahn Regio abgenommen werden.

Die 56 bei Alstom bestellten Dieseltriebzüge der BR 620/622 für das Dieselnetz Köln wurden und werden aufgrund von Qualitätsproblemen und Verzögerungen bei der Zulassung ebenfalls verspätet ausgeliefert. Inzwischen konnten 52 Fahrzeuge abgenommen werden. Die Auslieferung der letzten Fahrzeuge ist für Anfang 2015 geplant. Bis Ende 2014 wurde das Dieselnetz Köln mit Ersatzfahrzeugen bedient.

Beihilfeverfahren und Auskunftsersuchen zu Verkehrsverträgen

Im Rahmen des laufenden förmlichen Prüfverfahrens der EU-Kommission gegen den Bund wegen der angeblichen Gewährung rechtswidriger Beihilfen infolge des Abschlusses eines Verkehrsvertrags zwischen DB Bahn Regio und den Ländern Brandenburg und Berlin gab es 2014 keine wesentlichen Veränderungen. Dies gilt auch bezogen auf die vorläufigen Prüfverfahren zum Verkehrsvertrag S-Bahn Berlin, zum Verkehrsvertrag Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und zu den Schienenaußenstrecken beziehungsweise dem Verkehrsvertrag Baden-Württemberg.

Weitere Ereignisse

  • Die tägliche IRE-Verbindung Berlin–Hamburg bietet eine neue und preisgünstige Reisemöglichkeit.
  • Erste Maßnahmen aus dem DB Regio Zuglabor wurden umgesetzt. Dazu gehören die Entwicklung neuer Sitze zusammen mit Herstellern, die Umgestaltung des Mehrzweckraums in Doppelstockwagen sowie die Änderung von Piktogrammen und Aufklebern.
  • Einführung eines Web-basierten Trainings für Kundenbetreuer zur gezielteren Schulung und Verbesserung der Servicequalität. 
nach oben