Ereignisse 2014

Ausbau des weltweiten Netzwerks
  • Mit dem Angebot Asia Landbridge schließen wir an wichtigen Standorten in und an den Grenzen der Region bestehende Lücken beim Warenfluss auf dem Landweg. Das Netzwerk umfasst China sowie Singapur, Malaysia, Thailand, Myanmar, Kambodscha, Vietnam und Laos.
  • Im Berichtsjahr haben wir neue Logistikzentren in der Schweiz, in Portugal, Singapur, Serbien, Australien, Indien, Kroatien, Tschechien und Deutschland errichtet. Die Gesamtfläche der Logistikzentren beträgt 255.520 m².
  • Wir haben eine neue Geschäftsstelle in Maputo/Mosambik eröffnet. Der Standort dient der Unterstützung von Luft- und Seefracht im Im- und Export sowie in der Öl- und Gasindustrie.
Beteiligungen
  • Im März hat DB Schenker Logistics die ausstehenden 49% der Anteile an der Schenker-Gemadept Logistics Vietnam Company Limited, Vietnam, erworben.
  • Im August hat DB Schenker Logistics 99,9% der Anteile an Bochimar Logistics Lda., Angola, erworben.
  • Im September haben wir die Gesellschaft DB Schenker (Cambodia) Ltd. gegründet
Erstmals multimodaler Transport über drei Kontinente

Mit der Kombination von Zug, Lkw und Flugzeug haben wir für einen Elektronikhersteller erstmals einen Transport über drei Kontinente hinweg von China bis nach Südamerika organisiert. Insgesamt wurden 21 t Elektronik für Mobiltelefone über die Schiene von Chongqing in Zentralchina nach Duisburg transportiert. Von dort wurden sie per Lkw zum Frankfurter Flughafen gebracht, von wo es per Flugzeug nach Brasilien ging. Die Laufzeit von Asien nach Südamerika wurde so gegenüber reiner Seefracht um fast vier Wochen reduziert.

Laufende Kartellverfahren
  • Seit Herbst 2007 haben Kartellbehörden weltweit Ermittlungen gegen Unternehmen der Speditionsbranche durchgeführt. Im Geschäftsbericht 2013 des DB-Konzerns gingen wir davon aus, dass die Ermittlungen Ende 2014 abgeschlossen sein würden, derzeit ist mit einem Abschluss nicht vor Ende 2015 zu rechnen.
  • Die EU-Kommission hat im Jahr 2013 Nachprüfungen und Durchsuchungen bei zwei europäischen Schenker-Gesellschaften durchgeführt. Ihnen werden wettbewerbswidrige Praktiken wie Preisabsprachen sowie Aufteilungen von Kunden bei Transportaktivitäten vorgeworfen. Die Untersuchungen zum Ausmaß der Vorwürfe sind noch nicht vollständig abgeschlossen. Es sollen die Jahre 2004 bis mutmaßlich 2012 betroffen sein.
  • Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen mehrere Mitarbeiter von DB Schenker wegen des Verdachts möglicher Rechtsverstöße in Zusammenhang mit Geschäftsbeziehungen nach Russland. Externe Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer sind bereits seit Längerem in die intern initiierte Sachverhaltsaufklärung eingebunden. Personelle Konsequenzen wurden gezogen und Compliance-Strukturen verstärkt. Wir kooperieren eng mit den Strafverfolgungsbehörden. 
nach oben