Personenverkehr

Deutscher Personenverkehr

WachstumsrateMarktanteil

PERSONENVERKEHRSMARKT

IN DEUTSCHLAND [IN % AUF BASIS DER 

VERKEHRSLEISTUNG]

2014

2013

2014

2013

Motorisierter Individualverkehr

+1,5

+0,3

84,5

84,4

Schienenpersonenverkehr

0,0

+0,9

8,1

8,2

     DB-Konzern

–0,9

–0,5

7,2

7,4

     DB-konzernexterne Bahnen

+7,4

+15,1

0,9

0,9

Öffentlicher Straßenpersonenverkehr 1)

+1,5

+1,3

6,4

6,4

     DB-Konzern

–2,3

–1,8

0,7

0,8

Luftverkehr (innerdeutsch)+0,5–4,00,90,9
Gesamtmarkt+1,4

+0,4

100,0

100,0

Motosisierter Individualverkehr

  • Laut eigenen Berechnungen stieg die Verkehrsleistung um rund 1,5%.
  • Positiv wirkten vor allem signifikant gesunkene Kraftstoffpreise bei einem gleichzeitig höheren Fahrzeug-
    bestand.
  • Wachsende Zahl von Car- und Ridesharing-Angeboten.
  • Marktanteil stieg auf 84,5%.

Schienenverkehr

  • Verkehrsleistung blieb trotz des Unwetters Ela und der Streiks der GDL auf Vorjahresniveau.
  • SPNV stagnierte – trotz der Inbetriebnahme des City-Tunnels Leipzig im Dezember 2013.
  • Schienenpersonenfernverkehr mit Einbußen (–2,0%), wachsender Wettbewerbsdruck sowie eine veränderte Preiswahrnehmung aufgrund des offensiven Auftretens von Fernbusanbietern wirkten negativ.
  • Nachfrage bei DB Bahn Regio blieb auf Vorjahresniveau, bei DB Bahn Fernverkehr war sie rückläufig (–1,9%).
  • DB-konzernexterne Bahnen konnten wiederum stärker zulegen und ihre Verkehrsleistung steigern (+ 7,4%).
  • Schienenpersonenverkehr (SPV) erreichte insgesamt einen Marktanteil von 8,1%. 

Öffentlicher Straßenpersonenverkehr

  • Verkehrsleistung kräftig gestiegen.
  • Busliniennahverkehr infolge gesunkener Schüler- und Auszubildendenverkehre rückläufig.
  • Buslinienfernverkehr expandierte dagegen stark:
  • Streiks im Schienen- und Luftverkehr sowie preissensible Nutzer verstärkten die Wachstumsdynamik.
  • Nachfrageboom führte zum Eintritt weiterer Akteure (Megabus, iDBus).
  • Intensiver Preiswettbewerb führte allerdings auch zu Marktaustritten erster Akteure.
  • Marktanteil blieb insgesamt stabil bei 6,4%. 

Luftverkehr

  • Verkehrsleistung legte leicht zu.
  • Reduktion des innerdeutschen Streckenangebots und mehrere Streiks dämpften die Entwicklung.
  • Positiv wirkten gesunkene Kerosinpreise und günstige Witterungsbedingungen.
  • Marktanteil verharrte bei 0,9%.

Europäischer Personenverkehr

Die schleppende wirtschaftliche Erholung vieler Staaten prägte die konjunkturellen Rahmenbedingungen für den europäischen Personenverkehr. Der europäische Schienen-
personenverkehr konnte seine Leistung leicht steigern. Die Entwicklung in den einzelnen Ländern fiel uneinheitlich aus. Zugewinnen in Großbritannien, Spanien, Italien, den Niederlanden und der Schweiz standen zum Teil deutliche Leistungsverluste in Frankreich und Polen gegenüber.

Der DB-Konzern hielt seine Verkehrsleistung in Europa annähernd stabil (–0,1%). In den für unsere Aktivitäten wichtigsten Ländern präsentierte sich die Marktentwicklung nach bisher vorliegenden Erkenntnissen wie folgt:

Großbritannien

  • Positive Impulse durch steigende Erwerbstätigenzahlen und wachsende Realeinkommen.
  • Anstieg der Verkehrsleistung im SPV um 3,9%.
  • Der Busliniennahverkehr baute sein Verkehrsaufkommen um 1,5% aus.
  • Steigerung der Leistung von Arriva UK Trains und des Aufkommens von Arriva UK Bus.

Niederlande

  • Sinkende Erwerbstätigenzahlen und stagnierende Realeinkommen.
  • Leistungszugewinne im SPV (+5,4%).
  • DB Arriva mit stabiler Leistung im SPV und gestiegenem Aufkommen im Busverkehr.

Dänemark

  • Leicht zunehmende Erwerbstätigenzahlen und wachsende Realeinkommen.
  • Verkehrsleistung im SPV schrumpfte leicht (–0,3%).
  • DB Arriva mit Leistungsrückgang im SPV und Aufkommenszuwachs im Busverkehr.

Schweden

  • Steigende Erwerbstätigenzahlen und wachsende Realeinkommen.
  • Zuwächse im SPV (+1,2%).
  • Positive Wirkung durch Preissenkungen für Hochge-schwindigkeitsverbindungen der Schwedischen Eisenbahn (SJ).
  • Starke Beeinträchtigung der Leistungsqualität im SPV aufgrund von Mängeln in der Infrastruktur.
  • DB Arriva mit Zuwachs der Verkehrsleistung im SPV sowie Aufkommensrückgang im Busverkehr durch ausgelaufene Verkehrsverträge.

Italien

  • Sinkende Erwerbstätigenzahlen und stagnierende Realeinkommen.
  • Leistungszugewinne im SPV von 2,5% aufgrund einer höheren Attraktivität insbesondere durch Reisezeitverkürzungen und Angebotsverbesserungen im Fernverkehr.
  • DB Arriva mit Aufkommensrückgang im Busverkehr durch schwache Nachfrage im ländlichen Raum sowie Tarifumstellungen.
nach oben