Lärmsanierung und -vorsorge fortgeführt

1) Werte gerundet.
 EN26
Lärmsanierung und -vorsorge
in Deutschland
2014

2013

2012

Lärmsanierung (BestandsNETZ)

Errichtete Schallschutzwände in km

55

62

55

Wohnungen mit passiven Maßnahmen 1)

2.400

2.500

2.000

Lärmsanierte Strecken gesamt  in km 1)

1.400

1.300

1.200

Lärmvorsorge (Neu- und Ausbaustrecken)

Errichtete Schallschutzwände in km

29

36

28

Wohnungen mit passiven Maßnahmen 1)8.1002.8008.200

EN26Seit 1999 setzen wir das freiwillige, von der Bundesregierung ins Leben gerufene Programm »Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes« um. Auf den identifizierten 3.700 km hochbelasteten Strecken in Deutschland werden Lärmschutzwände gebaut und Wohnungen zum Beispiel mit Schallschutzfenstern ausgestattet. Eine Prioritätenliste legt fest, wo die höchsten Belastungen vorliegen und in welcher Reihenfolge die einzelnen Ortslagen lärmsaniert werden. Der Bund stellte dafür in den letzten Jahren 100 Mio. € pro Jahr zur Verfügung. Im Berichtsjahr wurden die Mittel für die Lärmsanierung auf 130 Mio. € erhöht. Da die Mittelerhöhung unterjährig erfolgt ist, konnten die zusätzlichen Mittel aufgrund notwendiger Vorlaufzeiten für Planfeststellungsverfahren, Baubetriebsplanung und Ausschreibungen nicht mehr vollständig eingesetzt werden. Insgesamt flossen im Berichtsjahr rund 104 Mio. € in Maßnahmen der Lärmsanierung. Davon wurden unter anderem weitere 55 km Schallschutzwände errichtet und in rund 2.400 Wohnungen Schallschutzmaßnahmen durchgeführt. Bis Ende 2014 waren damit insgesamt rund 1.400 km Strecke lärmsaniert. Bis zum Jahr 2020 sollen es rund 2.000 km sein.

Die Lärmvorsorge wird bei Neu- und Ausbaumaßnahmen angewandt und richtet sich nach der 16. Bundesimmissionsschutzverordnung. Die Maßnahmen sind abhängig von der Intensität der Bautätigkeit des jeweiligen Jahres und daher Schwankungen unterworfen.

nach oben