Kapitalflussrechnung

 





Veränderung

KURZFASSUNG KAPITALFLUSSRECHNUNG

[IN MIO. €]

20142013

absolut

%

Mittelfluss aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit

3.896

3.730

+166

+4,5

Mittelfluss aus Investitionstätigkeit

–3.276

–3.716

+440

–11,8

Mittelfluss aus
Finanzierungstätigkeit

514

705

–191

–27,1

Veränderung des
Finanzmittelbestands

1.134

719

+415

+57,7

Flüssige Mittel per 31.12.

4.031

2.861

+1.170

+40,9

  • Der Mittelfluss aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit ist im Berichtsjahr gestiegen.
  • Maßgeblich waren dafür positive Working-Capital-Effekte sowie ein deutlich geringerer Mittelabfluss aus gezahlten Ertragsteuern (+133 Mio. €).
  • Gegenläufig wirkte die höhere Bereinigung von nicht gewöhnlichen Ergebnisbestandteilen aus dem Verkauf von Sachanlagen (–188 Mio. €).
  • Der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit ging im Berichtsjahr zurück. Dies resultierte im Wesentlichen aus gestiegenen Einzahlungen aus der Veräußerung von Grundstücken und Unternehmensbeteiligungen sowie deutlich rückläufigen Auszahlungen für den Erwerb von Unternehmen nach dem Erwerb von Veolia Osteuropa im Vorjahr.
  • Der Mittelfluss aus Finanzierungstätigkeit ging infolge höherer Mittelabflüsse im Zusammenhang mit der Tilgung von EUROFIMA-Darlehen sowie geringerer Nettomittelzuflüsse aus der Begebung und Tilgung von Anleihen (–145 Mio. €) infolge geringerer Emissionstätigkeit (–465 Mio. €) und Tilgung (+320 Mio. €) deutlich zurück. Gegenläufig wirkten rückläufige Mittelabflüsse aus der Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2013 an den Eigentümer.
  • Per 31. Dezember 2014 verfügte der DB-Konzern über einen im Vergleich zum Vorjahresende deutlich höheren Bestand an flüssigen Mitteln.
nach oben