Umwelt-Vorreiter

Als Umwelt-Vorreiter will der DB-Konzern mit seinen Produkten Maßstäbe beim effizienten Umgang mit den verfügbaren Ressourcen setzen. Durch die Steigerung der Material- und Ressourceneffizienz und die Reduktion von CO₂ und Lärm wollen wir unsere führende Umweltposition weiter ausbauen.

Stoßrichtung Ressourcenschonung/Emissions- und Lärmreduktion

Umweltfreundlichkeit ist Teil unseres Marken- und Leistungsversprechens. Für das konzernweite Umweltmanagement ist DB Umwelt verantwortlich. Zentrale Aufgaben sind das Chancen- und Risikomanagement sowie die Entwicklung und das Monitoring von Zielen und Programmen gemeinsam mit den Geschäftsfeldern und Konzernbereichen. Die Umsetzung der Ziele steuern DB Umwelt und der Konzernausschuss Umwelt mit den Vertretern aller Geschäftsfelder gemeinsam. In seinen einzelnen Arbeits- und Fachgruppen werden die Umweltschutzergebnisse des Konzerns ausgewertet und Maßnahmen für die zentralen Ziele innerhalb der Strategie DB2020 entwickelt.

Einen deutlichen Umweltvorsprung gegenüber anderen Verkehrsmitteln besitzt der Schienenverkehr in Deutschland. Diese führende Umweltposition werden wir weiter ausbauen. Besonders im Fokus stehen die Handlungsfelder Minderung der spezifischen CO₂-Emissionen und des Energieverbrauchs sowie Lärmreduktion und Erhöhung der Ressourceneffizienz.

Weiterer Schwerpunkt ist die Reduktion von Luftschadstoffen bei unseren Fahrzeugen. Mehr als 90% der DB-Schienenverkehrsflotte fährt bereits mit Elektrotraktion und erzeugt so keine direkten Schadstoffemissionen. Mehr als ein Drittel der Dieselloks sind zudem mit schadstoffarmen Motoren unterwegs. Unsere Pkw- und Lkw-Flotten erfüllen die höchsten Abgasnormen und haben so einen niedrigen Schadstoffausstoß.

Beim Neu- und Ausbau von Strecken berücksichtigen wir die Interessen des Naturschutzes bereits in der Planungsphase. Sind Eingriffe in den Naturhaushalt nicht zu vermeiden, schaffen wir einen entsprechenden Ausgleich, damit zum Beispiel Lebensräume für seltene Tierarten nicht verloren gehen.

Top-Ziele
  • [F2«2/6» CO₂-Emissionsreduktion: Wir wollen die weltweiten spezifischen – das heißt die auf die Verkehrsleistung bezogenen – CO₂-Emissionen bis zum Jahr 2020 gegenüber 2006 um 20% senken. Mit den grünen Angeboten im Fernverkehr und Effizienzsteigerungen im Schiffsverkehr unserer Partner haben wir dieses Ziel bereits übererfüllt. Wir werden den Anteil erneuerbarer Energien im Bahnstrommix weiter erhöhen, die Energieeffizienz in Betrieb und Produktion stetig steigern sowie unsere Fahrzeugflotte kontinuierlich erneuern. F2«2/6»]
  • Lärmreduktion vorantreiben: Wir arbeiten daran, den Schienenverkehrslärm in Deutschland zwischen 2000 und 2020 zu halbieren. Schwerpunkte sind dabei die Fortführung der Aktivitäten zur Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen, der Einsatz von Verbundstoffbremssohlen bei Güterwagen sowie innovative Maßnahmen am Gleis und an Schienenfahrzeugen.
  • Material- und Ressourceneffizienz verbessern: Einen weiteren Beitrag zum Umweltschutz leisten wir mit einer verbesserten Material- und Ressourceneffizienz. Zentrales Element ist eine Recyclingquote von 95%. Die Rohstoffeffizienz wollen wir deutlich steigern, indem wir den Einsatz unserer Produktionsmittel verlängern, Recyclingmaterialien einsetzen und unsere Materialkreisläufe regelmäßig optimieren.
  • Luftreinhaltung und Natur- und Artenschutz wollen wir weiter verbessern. Im Berichtsjahr haben wir weiter an einer konkreten Zielstellung für die beiden Handlungsfelder gearbeitet.

Weiterführende Informationen

nach oben