Nachhaltigkeitsmanagement

Das Thema Nachhaltigkeit ist organisatorisch im DB-Konzern verankert. Zur gesamthaften Verantwortung wurde die Funktion des Chief Sustainability Officers (CSO) geschaffen, die von Dr. Karl-Friedrich Rausch (Vorstand Transport und Logistik) wahrgenommen wird. Unterstützend haben wir ein Competence Center Nachhaltigkeit eingerichtet. In diesem Gremium, in dem alle relevanten Fachbereiche vertreten sind, werden Themen und Projekte mit Nachhaltigkeitsbezug ressort- und geschäftsfeldübergreifend gesteuert. Die inhaltliche Verantwortung obliegt jedoch weiterhin den Fachabteilungen und Geschäftsfeldern.

Ratings

Die Rating-Agentur Oekom research hat unsere Aktivitäten in den Bereichen Umwelt und Soziales im Berichtsjahr erneut bewertet. Wiederholt konnten wir ein »B« erlangen und erhalten damit den Status »Prime«, der Branchenführer auszeichnet. Der DB-Konzern hat in der Branche Transport und Logistics/Rail den ersten Platz erzielt. Bewertet wurden 29 internationale Unternehmen unter anderem aus Japan, Kanada und Europa.

Darüber hinaus hat die Rating-Organisation CDP (vormals Carbon Disclosure Project) für das Berichtsjahr das Klimaengagement des DB-Konzerns gewürdigt. CDP vergab die Bestnote A für die Klimaschutzleistungen des Konzerns sowie 99 von 100 Punkten für die Transparenz in der Berichterstattung. Mit diesem Ergebnis erreicht der DB-Konzern bereits im ersten Jahr seiner Teilnahme am CDP-Rating nahezu die Bestnote und zugleich als nur eines von zwölf deutschen Unternehmen eine Platzierung im renommierten Climate Performance Leadership Index, in dem CDP die 189 führenden Unternehmen weltweit listet.

Gute Noten für seine Nachhaltigkeitsstandards erhält der DB-Konzern zudem von EcoVadis. Die Organisation erstellt für Dritte Lieferanten-Scorings im Bereich Nachhaltigkeit. EcoVadis zeichnet die Leistungen des DB-Konzerns gesamthaft mit dem höchstmöglichen Gold-Status aus.

Mitgliedschaften

Gemeinsam mit 31 weiteren multinationalen Unternehmen der deutschen Industrie ist der DB-Konzern Partner des Unternehmensnetzwerks ECONSENSE. Ziel ist es, gemeinsam Lösungen für nachhaltiges Wirtschaften zu entwickeln, politische Entscheidungsprozesse anzustoßen und so Innovationen und Strategien für zukunftsrelevante Themen zu bündeln und voranzutreiben. Das Netzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbands der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet.

Auf internationaler Ebene ist der DB-Konzern Mitglied im World Business Council for Sustainable Developement (WBCSD). Der DB-Konzern engagiert sich in diesem Rahmen in einem global angelegten Projekt zur Förderung nachhaltiger Mobilität in Ballungsräumen.

Ferner bekennen wir uns zu den unternehmerischen Grundsätzen des Global Compact der Vereinten Nationen.Entlang der zehn Prinzipien stellt der DB-Konzern jährlich seine Fortschritte dar (Communication on Progress). Darüber hinaus engagiert sich der DB-Konzern im Deutschen Global Compact Netzwerk (DGCN), dem Forum deutscher Unternehmen zur Umsetzung und Förderung der United-Nations-Global-Compact-(UNGC-)Prinzipien.

Im Rahmen der Korruptionsbekämpfung engagiert sich der DB-Konzern als korporatives Mitglied bei Transparency International. Im Zuge unserer Antikorruptionsanstrengungen findet ein regelmäßiger Austausch über die Erfahrungen mit Systemen und Verfahren der Korruptionsbekämpfung statt und es werden Standards gesetzt.

nach oben