Transport und Logistik

Die Daten für 2014 entsprechen den per Februar 2015
verfügbaren Erkenntnissen und Einschätzungen.
Die Erwartungen für 2015 sind auf halbe Prozentpunkte gerundet.

Voraussichtliche MArktEntwicklung

[in %]

2014

2015

Deutscher Güterverkehr (Basis tkm)

+1,9

~+2,0

Europäischer Schienengüterverkehr (Basis tkm)

~+0,2

~+2,0

Europäischer Landverkehr (Basis Umsatz)

+2,1

+2,0–+2,5

Globale Luftfracht (Basis t)

+4,0

~+3,0

Globale Seefracht (Basis TEU)

+4,0

~+4,0
Globale Kontraktlogistik (Basis Umsatz)+5,4~+6,0

Für den deutschen Güterverkehrsmarkt ist für 2015 von einem Wachstum auf Vorjahresniveau und somit von einer nur allmählichen Erholung auszugehen.

  • Schienengüterverkehr in Deutschland dürfte auf den Wachstumspfad zurückkehren und sich mit dem Gesamtmarkt entwickeln; Wachstumspotenzial in den klassischen schienenaffinen Branchen wie zum Beispiel der Montanindustrie ist begrenzt, Kombinierter Verkehr dürfte im Zuge der weiter voranschreitenden Containerisierung und einer dynamischen Handelstätigkeit seine Rolle als Wachstumsmotor ausbauen.
  • Straßengüterverkehr mit leicht abgeschwächtem Wachstum gegenüber 2014. Positive Effekte aus der Bauindustrie flachen ab, robuster Binnenmarkt mit einer stabilen Entwicklung in der für den Lkw bedeutsamen Konsumgüterindustrie dürfte stützend wirken.
  • Binnenschifffahrt voraussichtlich mit positiver, aber weiterhin unterdurchschnittlicher Entwicklung, nachlassende Impulse aus dem Bausektor dürften unter anderem durch zu erwartende Mehrmengen im Kohlebereich infolge der steigenden Importe über die ARA-Häfen (Antwerpen, Rotterdam, Amsterdam) sowie Verkehrsverlagerungen kompensiert werden.

Aufgrund der angenommenen konjunkturellen Entwicklung ist für den europäischen Schienengüterverkehrsmarkt 2015 bei anhaltender regionaler Heterogenität weiterhin nur von einem moderaten Nachfragewachstum auszugehen.

In Anbetracht der unterstellten Konjunkturprognosen wird für den europäischen Landverkehrsmarkt für 2015 ein Umsatzwachstum von auf bis leicht über dem Vorjahresniveau erwartet. Dabei dürfte das Wachstum in Osteuropa stärker ausfallen als im restlichen Europa. Von einer Erholung des Preisniveaus ist aufgrund des anhaltend starken Margendrucks erst wieder bei einem längerfristig stabilen Mengenwachstum auszugehen.

Für den globalen Luftfrachtmarkt wird 2015 ein Wachstum von auf bis leicht über Vorjahresniveau erwartet. Da die Kapazität in ähnlichem Maße steigen wird, ist auch weiterhin mit ausreichend Frachtraum zu rechnen. Aufgrund der Überkapazitäten und der aktuell niedrigen Ölpreise wird sich das niedrige Ratenniveau fortsetzen.

Für die Seefracht wird 2015 ein Wachstum von rund 4% angenommen. Die Nachfragesteigerung wird jedoch nicht ausreichen, um die prognostizierten Kapazitätszuwächse auszulasten. Ein niedriger Ölpreis könnte ein geringes Ratenniveau forcieren, jedoch kann es abhängig vom Fahrtgebiet zu unterschiedlichen Ratenentwicklungen kommen. Die Einführung von Emissionskontrollgebieten in Nordeuropa/Baltikum, USA und Kanada verpflichtet Reedereien zum Einsatz von Brennstoffen mit geringem Schwefelgehalt. Diese Zusatzkosten werden von den Reedereien in Form von Ratenzuschlägen an die Kunden weitergegeben. Die neue Low-Sulphur-Regelung gilt ab Januar 2015.

Für den Bereich Kontraktlogistik/SCM ist für 2015 von einer leicht beschleunigten Marktentwicklung auszugehen. Gestützt werden dürfte der erwartete Anstieg um rund 6% durch steigende Wachstumsraten in den Kernindustrien Automotive, Healthcare und Industrial. Wachstumsstärkste Region dürfte dabei Asien/Pazifik bleiben, wobei besonders China weiterhin eine herausragende Rolle spielen wird.

nach oben