Trendcluster

Kunde

Die Bedürfnisse und Erwartungen unserer Kunden haben sich in den vergangenen Jahren insbesondere durch die Digitalisierung erheblich verändert. Gefragt sind intermodal vernetzte Mobilitäts- und Logistikdienstleistungen, die sich bequem von unterwegs und in Echtzeit steuern lassen. Gleichzeitig wächst die Nachfrage nach ökologisch und sozial nachhaltigen Angeboten. In Europa besitzen immer weniger junge Leute ein eigenes Auto, und die Mobilitätskaufkraft wird aufgrund steigender Kosten für Lebensunterhalt und Alterssicherung insgesamt sinken. Diese Entwicklungen stellen uns vor große Herausforderungen, jedoch bieten sie uns auch Chancen, beispielsweise ein weiteres Wachstum im öffentlichen Verkehr durch neue Produkte und Dienstleistungen.

Gesellschaft

Global betrachtet wächst die Bevölkerung weiter an. Auf der Suche nach Arbeit und Wohlstand ziehen immer mehr Menschen in Städte. Die Nachfrage nach effizienter und emissionsarmer Mobilität und Logistik wird damit steigen. Dies gilt auch für Europa, obwohl hier die Geburtenzahlen stagnieren und die Bevölkerung altert. Unter Arbeitgebern intensiviert sich dadurch der Wettstreit um Talente. Die junge Generation zeigt sich leistungswillig, sucht aber gleichzeitig individuelle Sinnstiftung und fordert Zeit für das Private. Damit einher geht eine zunehmende Sensibilität für das eigene Umfeld. Lokal wächst die Bereitschaft, sich politisch zu engagieren und einen eigenen Gestaltungsanspruch geltend zu machen, wenn Großprojekte Ver-änderungen im persönlichen Umfeld mit sich bringen.

Politik

EC8Das politische Umfeld ist geprägt von einer wachsenden Akzeptanz staatlicher Regulierung und gleichzeitig dem Ruf nach mehr Wettbewerb und Liberalisierung. Ein zentrales Thema ist dabei der Klimawandel. Die Diskussion über bindende CO₂-Reduktionsziele ist auf UN-Ebene bislang ohne Ergebnis geblieben. Deutschland hingegen hält an seiner Vorreiterrolle fest und strebt weiterhin eine Umstellung auf erneuerbare Energien an. Die Ausgestaltung und Kostenverteilung der Stromwende wird jedoch kontrovers diskutiert. In vielen Ländern der Europäischen Union (EU) nimmt zudem die Staatsverschuldung weiter zu, was die Mittel für Infrastrukturinvestitionen, aber auch ÖPNV-Subventionen limitiert. Gleichzeitig zielen die Liberalisierungsbemühungen der Europäischen Kommission auf eine weitere Qualitätsverbesserung im Verkehrssektor ab. Die konkrete Umsetzung neuer Mobilitätskonzepte mit mehr Vernetzung und einer Förderung emissionsarmer Antriebe geschieht jedoch bisher auf lokale Initiative hin in Städten und Metropolregionen, wo starkes Verkehrsaufkommen den Handlungsdruck erhöht.

Weltwirtschaft

Das globale Wirtschaftsgefüge ist seit der Finanzkrise 2008/2009 mit gestiegenen globalen Risiken konfrontiert. Der Aufstieg der Schwellenländer, vor allem der Volksrepublik China, hält zwar an, jedoch wird er nicht stetig verlaufen und birgt damit weitere Risiken für die Weltwirtschaft. Mit dem Aufstieg der Schwellenländer werden sich für viele Produkte die Warenströme regionalisieren. Vor allem der Anteil innerasiatischer Transporte wird zunehmen. Damit verbunden sind auch Veränderungen in den Wertschöpfungsbedingungen der Logistik, die sich aufgrund technischer Innovationen und langfristig knapper werdender Öl-ressourcen verstärken. Die abnehmende Verfügbarkeit von Rohöl wird den Mobilitäts- und Logistiksektor zunehmend unter Innovationsdruck setzen. Ohne ölunabhängige Antriebstechnologien werden die wachsenden globalen Transportbedarfe langfristig nicht zu decken sein. 

nach oben